Zurück zur Kategorie
17.07.2018 Finde deinen Zahnarzttermin auf Apointi
Headerbild_Zahnarzt.jpg


Du freust dich auf deinen nächsten Zahnarztbesuch? Vermutlich nicht, aber mit unseren Ratschlägen ist das nur halb so schlimm. Wir geben dir Tipps, wie du deine Zähne gesund hältst - von der richtigen Zahnpflege über passende Lebensmittel bis zum Umgang mit einer Zahnarztphobie.
 
Grelles Licht, Menschen mit Atemschutz, lautes Bohren - der Besuch beim Zahnarzt ist für viele kein Zuckerschlecken. Dieser muss aber gar nicht so schlimm sein. Wer einmal jährlich zum Vorsorge-Check geht und diesen idealerweise mit einer Dentalhygiene kombiniert, macht schon vieles richtig. Denn wie bei fast jedem gesundheitlichen Anliegen gilt: Je länger du wartest, desto akuter wird es.

 

Ursachen für die Angst beim Zahnarzt

 
Die Ursache der Angst liegt in den persönlichen Erfahrungen, die der Betroffene gemacht hat. Mögliche Auslöser können zum Beispiel sein, dass man in der Vergangenheit eine schmerzhafte oder unangenehme Zahnbehandlung empfunden hat. Die Ungewissheit, ob die bevorstehende Behandlung zu Schmerzen führen könnte, ist ein mulmiges Gefühl vor dem Zahnarztbesuch. Laut „Beobachter“ geben 60 bis 80 Prozent der Bevölkerung an, Angst vor der zahnärztlichen Behandlung zu haben. Die Angst kann nur schon beim Anblick eines Bohrers oder einer Betäubungsspritze entstehen.
 
Was hilft dagegen?
 
Damit dir beim Anblick des Zahnarzt-Sessels nicht bereits Angst und Bange wird, helfen etwas Ablenkung und die richtige Vorbereitung. Du kannst beispielsweise über Kopfhörer für dich angenehme Musik hören. Erkläre deinem Zahnarzt einfach vorher, dass du nicht unhöflich sein möchtest, aber etwas Ablenkung benötigst. Du wirst staunen, wie Schmerzen und Ängste schwinden. Wenn du einen Schritt weiter gehen möchtest, kannst du mit Atemübungen deine Angst in den Griff bekommen. Falls das alles nicht weiterhilft, gibt es noch die Möglichkeit einer Hypnose. 
 
Noch ein Ausblick, der Hoffnung macht: Bei Tieren funktionierte bereits eine Impfung gegen Karies. Diese soll künftig auch Menschen helfen. Bis es so weit ist, verlassen wir uns auf erprobte Mittel für gesündere und weissere Zähne und auf Zahnärzte unseres Vertrauens. Solche findest du laufend neu auf dem Netagenda online Marktplatz. Dienstleistende aus deiner Nähe kümmern sich von der Aufhellung bis zum Zahnersatz mit Freude darum, dass dir das Lächeln vor und nach dem Zahnarztbesuch nicht vergeht. 
 

Tipps für deine Zahnpflege

 
In die Zahnmedizin fliessen immer neue Erkenntnisse mit ein. Was vor zehn Jahren noch als Fakt galt, ist heute bereits widerlegt. Folgende Tipps geben dir Auskunft darüber, auf was du bei der Zahnpflege besonders achten solltest.

Tipp 1: Kauen ist gesund für Zähne
Wir empfehlen als kleine Zwischenmahlzeiten „kauaktive“ Nahrungsmittel wie Birnen oder Nüssen zu sich zu nehmen. Dadurch wird die Zahnsubstanz gehärtet und der Speichelfluss angeregt.
 
Tipp 2: Nach Süssem die Zähne putzen
Um Zahnerkrankungen zu vermeiden, muss man auch auf Zucker verzichten oder den Konsum minimieren. Denn je länger man die Zähne nicht putzt, nachdem man etwas Süsses gegessen hat, desto grösser ist das Risiko, dass Karies entstehen.
 
Tipp 3: Die richtige Zahnbürste
Achte auf die richtige Wahl der Zahnbürste. Weiche Zahnbürste sind eher zu empfehlen anstatt harte, denn viele Leute üben mit der Bürste einen viel zu starken Druck auf die Zähne aus und das schädigt wiederum die Zahnhälse.
 
Tipp 4: Nutze eine Zahnseide
Wir empfehlen regelmässig zur Zahnseide zu greifen, um in den Zahnzwischenräumen, wo sich Zahnbeläge leicht lagern und dadurch Karies entstehen können, gründlich zu reinigen. Zahnärzte raten mindestens zwei- bis dreimal wöchentlich die Zahnseide anzuwenden.
 
Tipp 5: Fisch für gesunde Zähne
Das Zahnfleisch kann durch gesunde Omega-3-Fettsäuren geschützt werden, welche in fetten Fischen wie Lachs enthalten sind. Eine Alternative wäre, diese in Form von Kapseln aus der Apotheke zu beziehen, falls du kein Fisch magst.
 
Tipp 6: Natron als Geheimwaffe
Das Wundermittel Natron hilft gegen Säure. Aus der Apotheke kannst du reines Natronpulver kaufen und in lauwarmem Wasser auflösen und damit dein Mund gründlich spülen. Der Säuregehalt wird dadurch neutralisiert und hilft auch gegen den Mundgeruch.
 
Tipp 7: Regelmässiger Zahnarztbesuch
Damit deine Zähne langfristig gesund bleiben, gehört auch der regelmässige Besuch beim Zahnarzt dazu. Wiederholte Kontrollen lassen vorhandene Probleme frühzeitig behandeln und Karies vermeiden. 
 
Vereinbare deinen Zahnarzttermin auf Apointi und reserviere einen Termin für eine professionelle Zahnreinigung, um deine Zähne weiterhin schön und gesund zu behalten.